Dienstag, 3. April 2018

Israelischer Premier Netanjahu annulliert Flüchtlingsabkommen mit UN

Der israelische Premier Benjamin Netanjahu hat das mit den Vereinten Nationen (UN) abgeschlossene Abkommen zur Umsiedlung Tausender Flüchtlinge aufgelöst. „Dabei ging es um den Umsiedlungsplan von 16.000 afrikanische Migranten“, so Kommunikationsexperte Michael Oehme. Der Deal wurde mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR geschlossen. Laut Netanjahu werde sich Israel darum bemühen, „Eindringlinge“ aus dem Land zu bekommen. Israel hatte Ende 2017 angekündigt, bis zu 40.000 afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abzuschieben. „In Israel leben derzeit laut Innenministerium rund 42.000 afrikanische Einwanderer, vor allem aus den Ländern Sudan und Eritrea“, so Michael Oehme.

Keine Kommentare:

Kommentar posten