Donnerstag, 26. November 2020

Trump macht den Weg frei - Biden bestimmt die ersten Kandidaten

Der gewählte US-Präsident Joe Biden wird die ersten Personen, die er für sein Kabinett ausgewählt hat, später offiziell vorstellen, wenn der Machtwechsel an Fahrt gewinnt. Viele der bereits angekündigten Entscheidungen sind die Kollegen von Herrn Biden aus seinen Jahren in der Obama-Regierung. John Kerry wird Klima-Gesandter sein, während der außenpolitische Veteran Antony Blinken zum Außenminister ernannt wird. Präsident Donald Trump hat schließlich zugestimmt, dass der Übergangsprozess nach wochenlangen Auseinandersetzungen beginnen sollte.

Dienstag, 24. November 2020

Michael Oehme: Proteste mit Todesopfern in Uganda

Die Polizei in Uganda hat mitgeteilt, dass die Zahl der Todesopfer nach den Protesten der vergangenen Woche auf 45 gestiegen ist.

St.Gallen, 23.11.2020. Am 18. November wurde Ugandas Musiker, der zum Politiker und hoffnungsvollen Präsidenten wurde, Robert Kyagulanyi (alias Bobi Wine) verhaftet, als er vor einer politischen Kundgebung in Ostuganda sprach. Seine Verhaftung führte zu Protesten in der Hauptstadt Kampala und anderen Städten. Diese Demonstrationen wurden von Sicherheitskräften - darunter nicht nur die Polizei, sondern auch die Armee, lokale Verteidigungseinheiten und Offiziere in Zivil -, die im Zentrum von Kampala erschossen wurden, mit schwerer Gewalt konfrontiert.

 

Die frühere Verhaftung von Bobi Wine erfolgte erst vor zwei Wochen, unmittelbar nachdem er seine Papiere zur Registrierung bei den Präsidentschaftswahlen am 14. Januar 2021 eingereicht hatte. Bei dieser Gelegenheit wurde er schnell freigelassen. Diesmal ist Wine immer noch mit fünf Anhängern und einem weiteren Präsidentschaftskandidaten der Opposition, Patrick Amuriat, inhaftiert. Sie werden beschuldigt, gegen die Richtlinien der Wahlkommission verstoßen zu haben, um die Verbreitung von COVID-19 einzudämmen.

 

Der Polizeisprecher der ugandischen Hauptstadt Kampala, Fred Enanga, sagte am heutigen Montag, bei den Protesten in Uganda seien 39 Männer und sechs Frauen gestorbenSicherheitsminister Gen Elly Tumwiine erklärte am Freitag gegenüber den Medien, dass die Polizei und andere Sicherheitskräfte das Recht haben, zu schießen und zu töten, wenn die Demonstranten ein bestimmtes Maß an Gewalt erreichen“. „Die Polizei hatte hier offenbar versucht, die Schuld für die Eskalation bei den Oppositionsanhängern zu suchen“, erklärt Kommunikationsexperte Michael Oehme. Die Polizei sagte, dass 11 Beamte von Demonstranten angegriffen und verletzt worden waren. Wine sagte gegenüber der Nachrichtenagentur AFPer sei gewaltsam festgenommen, in der Haft gefoltert und mit dem Tode bedroht worden

 

In der Hauptstadt Kampala und anderen Städten kam es zu Protesten, als Demonstranten die Freilassung des Präsidentschaftskandidaten Robert Kyagulanyi forderten, der als Bobi Wine bekannt ist und bei einer Wahlkampfveranstaltung festgenommen worden war. Nach zwei Tagen Haft wurde er wegen Missachtung der Coronavirus-Präventionsbeschränkungen angeklagt und gegen Kaution freigelassen“, erklärt Michael Oehme weiter. Der Präsident von Uganda, Yoweri Museveni, ist seit 36 Jahren an der Macht. 

Donnerstag, 19. November 2020

Österreich startet harten Lockdown

Österreich hat einen neuen harten Lockdown eingeleitet, um die zunehmende Ausbreitung des Coronavirus im Alpenraum zu verlangsamen. Ab Dienstag dürfen die Menschen nur noch ihre Häuser verlassen, um Lebensmittel zu kaufen, zu Jobs zu gehen, die als wesentlich erachtet werden, um Sport zu treiben oder Menschen zu helfen, die Hilfe benötigen. Alle Restaurants, Geschäfte, Friseursalons und anderen Dienstleistungen wurden geschlossen, und die Schulen des Landes wurden auf Fernlernprogramme umgestellt. 

Bundeskanzler Sebastian Kurz sagte am Montag vor dem Lockdown, der bis zum 6. Dezember dauern soll, dass "das gesamte soziale und öffentliche Leben auf ein Minimum reduziert wird". Österreich registriert derzeit mehr als 527 neue Fälle pro 100.000 Einwohner an sieben Tagen - mehr als das Zehnfache der Rate, die die Behörden für nachhaltig halten. In den letzten sieben Tagen wurden 46.946 neue Coronavirus-Infektionen gemeldet.

Dienstag, 17. November 2020

Michael Oehme: Annexion der Westsahara in Marokko

1975 wurden fast 80 Prozent der Westsahara von Marokko annektiert. Ein kleineres Gebiet wird von der selbsternannten Sahrawi Arab Democratic Republic, einer Befreiungsbewegung der Sahara, kontrolliert. Am Wochenende brach ihre Armee einen 29 Jahre alten Waffenstillstand und erklärte Marokko den Krieg. Es mag wie eine riesige Wüste am Atlantik aussehen, aber die Region ist reich an Phosphat, Fischereibanken und es wird angenommen, dass es Offshore-Ölvorkommen gibt. Nach dem Abzug der spanischen Kolonialmacht in den 1970er Jahren annektierte Marokko drei Viertel der Westsahara. Die von Algerien unterstützte Polisario-Front ist die nationale Befreiungsbewegung des saharawischen Volkes, die den Rest kontrolliert. 

1991 vermittelten die Vereinten Nationen einen Waffenstillstand zwischen Marokkanern und Saharauis und richteten eine Friedensmission ein, die dazu beitragen sollte, ein Referendum über die Zukunft des Territoriums abzuhalten. Aber es hat nie stattgefunden. Unterdessen fordern die Vereinten Nationen und die Europäische Union die Einhaltung des Waffenstillstands, um einen seit Jahrzehnten eingefrorenen Konflikt nicht wiederzubeleben.

Donnerstag, 12. November 2020

Griechischen Behörden brechen Migrantenschmuggelring auf Kos auf

Die griechischen Behörden geben an, einen Migrantenschmuggelring aufgelöst zu haben, der auf der ostägäischen Insel Kos betrieben wurde. Die Gruppe wird verdächtigt, Menschen von der nahe gelegenen türkischen Küste auf die Insel gebracht und ihren Weg auf das griechische Festland erleichtert zu haben. Vier griechische Staatsangehörige und ein ausländischer Staatsangehöriger wurden wegen des Betriebs einer "kriminellen Vereinigung" festgenommen. Die Verdächtigen sind zwischen 25 und 48 Jahre alt. Ihre Nationalitäten wurden nicht veröffentlicht. 

Einer der Verhafteten, ein 39-jähriger Grieche, soll laut einer Aussage der Küstenwache eine "Führungskraft" gewesen sein, die den Schmuggelring koordiniert hat. Der Ausländer und ein anderer Verdächtiger hatten angeblich dafür gesorgt, dass Migranten von der Türkei nach Kos transportiert wurden, während zwei der anderen Griechen denjenigen Unterkunft gewährten, die in Hotels ankamen.

Dienstag, 10. November 2020

Proteste in Bukarest für höhere Löhne im Gesundheitswesen

Mitarbeiter des Gesundheitswesens nahmen am Dienstag vor dem Hauptquartier der rumänischen Regierung in Bukarest an einem "Protest gegen Erschöpfung" teil. Demonstranten kritisierten Politiker, weil sie ihre Versprechen, den Mitarbeitern an der Front während der Pandemie zu helfen, nicht eingehalten hatten. Die Regierung hat finanzielle Hilfe versprochen und dieses Versprechen wurde nicht eingehalten, sagte Leonard Barascu, Präsident der Gewerkschaft Sanitas.

 

Der rumänische Präsident Klaus Iohannis hatte dem medizinischen Personal, das mit Coronavirus-Patienten arbeitet, einen Bonus von 500 Euro (600 US-Dollar) versprochenNicht jeder erhielt dies, was beiGesundheitspersonal Ärger auslöste. Die Demonstranten trugen Plakate mit der Aufschrift Wir sind erschöpft von Personalmangel“ und Wir sind erschöpft von mangelndem Respekt.

 

Zu Beginn (der Pandemie) waren wir Helden“, sagte Raluca Olaru, Sanitäterin und Laborleiterin. „Jetzt sind wir nicht mehr so ​​... Anstatt Respekt zu bekommen, weil wir so viel arbeiten, werden wir krank, wir leiden auch.“ Rumänien hat diese Woche strengere Beschränkungen eingeführt, nachdem die Fälle im Land stark angestiegen waren. Am Dienstag wurden 7.304 Neuinfektionen registriert und auf den Intensivstationen des Landes waren 1093 Patienten.

Donnerstag, 5. November 2020

Wien: Vier Menschen bei Terroranschlag getötet

Bei einem Terroranschlag in Wien am späten Montagabend wurden vier Menschen getötet, und ein Verdächtiger wurde ebenfalls von der Polizei erschossen. Der Angriff passierte, als die Bewohner die letzte Nacht genossen, bevor die österreichische Hauptstadt mit dem Lockdown startet. Innenminister Karl Nehammer sagte am Dienstag, dass zwei Männer und zwei Frauen an ihren Verletzungen gestorben sind. Ein mutmaßlicher Angreifer, der ein Sturmgewehr und eine gefälschte Selbstmordweste trug, wurde ebenfalls von der Polizei erschossen. Die Behörden prüfen immer noch, ob es insgesamt mehr Verdächtige gibt. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz bezeichnete den Vorfall als einen verabscheuungswürdigen Terroranschlag.

Nehammer forderte die Wiener auf, drinnen zu bleiben und die Innenstadt zu meiden, und ermutigte die Eltern, ihre Kinder am Dienstag nicht zur Schule zu schicken. Er sagte auch, dass der am Montagabend getötete Angreifer Sympathien mit dem Islamischen Staat hatte