Dienstag, 4. November 2014

Kommunikationsberater Michael Oehme: Alarmierende Zahlen über Altersarmut



Die gute Lage am deutschen Arbeitsmarkt scheint sich leider nicht für alle Menschen auszuzahlen: Eine aktuelle Studie des Statistischen Bundesamtes zeigt alarmierende Zahlen. Demnach drohte im vergangenen Jahr rund 13 Millionen Menschen in Deutschland ein Leben in Armut – diese Zahl entspricht jeder sechsten Person. Besonders gefährdet sind Frauen, Alleinerziehende und Singles. So gelten in der Altersgruppe der 17- bis 64-Jährigen fast 18 Prozent der Frauen als armutsgefährdet, aber nur 16 Prozent der Männer. Von den Alleinerziehenden laufen sogar 35,2 Prozent Gefahr, in Armut abzurutschen. Besonders erschreckend: 8,6 Prozent sind trotz Job von Armut bedroht. 

Kommentare:

  1. Erschreckende Zahlen! Sollte die Bundesregierung Ernst nehmen

    AntwortenLöschen
  2. Aus meiner Sicht kann es da nur eine Veränderung geben, wenn die Menschen wieder von ihrer Arbeit leben können. So eine Bäckereifachverkäuferin oder eine Friseuse kann doch kaum von dem Geld, was sie verdient, die Miete bezahlen. Ich meine, erst wenn das Lohnniveau in Deutschland wieder steigt, dann wird es besser. Aber dafür tun die Gewerkschaften ja kaum mehr was.

    AntwortenLöschen