Donnerstag, 18. März 2021

Europa wartet gespannt auf das Urteil der EU-Regulierungsbehörde zum AstraZeneca-Impfstoff

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) wird am Donnerstagnachmittag erste Ergebnisse ihrer Untersuchungen veröffentlichen, ob ein Zusammenhang zwischen dem AstraZeneca-Coronavirus-Impfstoff und Blutgerinnseln besteht. Die Meinung der EMA wird in einer Zeit mit Spannung erwartet, in der die Europäische Union inmitten eines Impfstoffmangels auf Millionen Dosen dieses Impfstoffs setzt, die von der britisch-schwedischen Firma AstraZeneca entwickelt wurden. 

Eine Reihe von EU-Ländern, darunter Deutschland, Italien und Frankreich, haben beschlossen, die Verabreichung wegen unbestätigter Berichte über eine erhöhte Rate von Blutgerinnseln bei Empfängerinnen und Empfängern auszusetzen. Bisher haben die EMA und die Weltgesundheitsorganisation erklärt, dass es keine Beweise dafür gibt, dass der Impfstoff schuld ist.

 

EMA-Chef Emer Cook sagte am Dienstag, dass die Aufsichtsbehörde "fest davon überzeugt" sei, dass der Vorteil der weiteren Verwendung des Impfstoffs AstraZeneca COVID-19 die Risiken überwiege. In Deutschland, wo acht Fälle von Blutgerinnseln untersucht werden, verteidigten die Beamten die Entscheidung, die Impfungen bis zur weiteren Untersuchung auszusetzen, schienen jedoch bereit zu sein, sie bald wieder aufzunehmen. Der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Hanno Kautz, sagte: "Es ist klar, dass die EMA-Entscheidung bindend ist, und natürlich werden wir auch der EMA-Entscheidung folgen."

Keine Kommentare:

Kommentar posten