Dienstag, 2. Juni 2020

US-Kriegsstrategie in Afghanistan wird stark kritisiert

Die Washington Post berichtete am Montag, dass Pentagon-Beamte jahrelang privat einem Wachhund von ihren tiefen Bedenken hinsichtlich der US-Kriegsstrategie in Afghanistan erzählten, einschließlich hochrangiger Beamter, die öffentlich hoffnungsvoller waren.Die Washington Post erhielt Tausende von Dokumenten vom Generalinspektor für den Wiederaufbau Afghanistans, dem Wachhund der Regierung zum Krieg, der mehr als 600 Menschen interviewte. Die Post erhielt die Interviews durch ein Informationsfreiheitsgesetz und zwei Bundesklagen.

Die Offenlegung erfolgt, da US-Präsident Donald Trump und das Pentagon versuchen, die Anzahl der Streitkräfte in Afghanistan zu verringern, um sich stärker auf den Kampf gegen Al-Qaida und den Islamischen Staat zu konzentrieren, da die Regierung auf ein Friedensabkommen mit den Taliban hofft. Die Vereinigten Staaten gingen 2001 nach Afghanistan und verdrängten ihre Taliban-Führer, nachdem sie sich geweigert hatten, Mitglieder der militanten Al-Qaida-Gruppe hinter dem Angriff auf das World Trade Center und das Pentagon am 11. September zu übergeben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten