Donnerstag, 28. Mai 2020

Türkei will 1 Million Flüchtlinge im Offensivgebiet Syriens ansiedeln

Die Türkei will eine Million syrische Kriegsflüchtlinge im Gebiet Nordsyriens ansiedeln, wo sie im Oktober einen militärischen Einfall durchgeführt hat, sagte Präsident Tayyip Erdogan am Montag. Er sagte dem staatlichen Sender TRT, dass Ankara die Neuansiedlung selbst finanzieren würde, wenn die Verbündeten keine Unterstützung leisten würden.

Die Türkei und ihre syrischen Rebellenverbündeten starteten die Offensive gegen die kurdische YPG-Miliz, die Ankara als terroristische Vereinigung ansieht. Nachdem die Türkei einen 120 km langen und etwa 30 km breiten Landstreifen in Syrien von der Stadt Ras al Ain nach Tel Abyad beschlagnahmt hatte, unterzeichnete sie separate Verträge mit den Vereinigten Staaten und Russland, um den Angriff zu stoppenDie Türkei hatte zuvor angekündigt, bis zu 2 Millionen syrische Flüchtlinge in einer 444 km langen „sicheren Zone“ im Nordosten Syriens ansiedeln zu können, und die NATO-Verbündeten wiederholt aufgefordert, finanzielle Unterstützung für die Pläne bereitzustellen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten