Donnerstag, 2. November 2017

Zuhälter-Netzwerk prostituiert Berliner Flüchtlinge

Laut einem Bericht von „Frontal 21“, einem Format des ZDF, hat sich in den vergangenen Monaten ein regelrechtes Zuhälter-Netzwerk in Berlin gegründet, welches Flüchtlinge prostituiert. Erstkontakt fand wohl oft mit Sicherheitsleuten statt, die die Flüchtlinge zu Sex gegen Geld überredeten und sie an Interessenten weiterleitete. Ein Sicherheitsbeauftragter gab im Interview zu: „Die sollen so alt sein, sie sollen so schön sein. Ab 16 Jahre aufwärts, je jünger umso teurer“. Mittlerweile haben mehrere Security-Mitarbeiter zugegeben, in die Zuhälterei involviert gewesen zu sein.

Keine Kommentare:

Kommentar posten