Donnerstag, 21. April 2016

Michael Oehme / Pressearbeit: Selfie statt Passwort

Das offensichtlich menschliche Bedürfnis vieler, das eigene Leben in Bilder zu packen und anderen mitzuteilen, hat das Selfie hervorgebracht. Laut Wikipedia ist ein Selfie ein „Selbstportrait aus Armeslänge“, was es schön auf den Punkt bringt. Doch damit soll es nicht genug sein. 

Passwort ade
Amazon hat hierzu im Oktober 2015 ein Patent eingereicht, mit dem künftig Passwörter überflüssig werden könnten. Unterlagen hierzu wurden in diesem Monat veröffentlicht und die Patenteingabe durch eine Pressemitteilung von Amazon begleitet. Ziel: Statt einem Password könnte man künftig ein Selfie oder ein kurzes Video hinterlegen, das den Benutzer als Konteninhaber verifiziert. Damit würden vergessene Passwörter der Vergangenheit angehören, denn das eigene Gesicht vergisst man nun mal nicht. 

Aufforderung zu Grimassen

Selbstverständlich müssten hinterlegte Bilder und Benutzerbilder dabei miteinander abgeglichen werden. So würde ein technisch basiertes System den Nutzer nach dem Zufallsprinzip bitten, bestimmte Augenbewegungen oder Ähnliches zu machen. Eine Gesichts- und Mimikerkennung würde dann sicherstellen, ob Benutzer und Kontoinhaber identisch sind. Auch andere Onlinevermarkter wollen derartige Bezahlmöglichkeiten nutzen. Künftig könnte einem Augenzwinkern beim Kauf damit eine ganz andere Bedeutung zufallen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten