Dienstag, 26. Mai 2015

Michael Oehme / Pressearbeit, Schweiz: Langwierige Asylverfahren erschweren Jobsuche


PR-Experte Michael Oehme macht auf eine Bertelsmann-Studie aufmerksam, laut der in keinem EU-Land der Bearbeitungsstau bei Asylverfahren so groß ist, wie in Deutschland. Demnach müssen manche Asylbewerber bis zu 18 Monate auf die Anerkennung ihres Antrags warten. Dieses langwierige Verfahren erschwert natürlich die Jobsuche. Des Weiteren sind immer hin zwei Drittel von ihnen  im erwerbsfähigen Alter – und haben ein Recht auf einen fairen und zügigen Zugang zum Arbeitsmarkt.

Kommentare:

  1. Das System ist völlig verkehrt. Wir sollten bevorzugt die menschen ins Land lassen, die sofort einen Job umsetzen können. Damit wäre allen geholfen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich gebe dir recht und das ist auch nicht zu verstehen. Wie kann man Menschen, die zum großen Teil arbeiten wollen, so lange warten lassen. Die kommen dann doch in völlig falsche Lebenssituationen hinein.

    AntwortenLöschen
  3. Es ist doch total bescheuert,, dass man die Leute nicht arbeiten lässt. So kommen Sie doch nur auf falsche Gedanken.

    AntwortenLöschen