Donnerstag, 26. Juni 2014

Michael Oehme : Erneuerbare Energien: Superkondensatoren sollen es richten



Windkraft, Sonnenstrom … regenerative Energien haben den Nachteil, dass sie nicht zwingend dann produziert werden, wenn man sie braucht, sondern wenn das Wetter passend ist. Dies soll sich nun ändern. Forscher der Vanderbilt Universität in Nashville und das Max-PlanckInstitut haben Möglichkeiten herausgefunden, wie man mit Hilfe von Superkondensatoren Strom speichern und zum benötigten Zeitpunkt abrufen kann.  Derzeit roll beispielsweise ein elektrischer Bus von Chariot, einem internationalen Joint Venture, durch die Straßen der bulgarischen Hauptstadt Sofia, der die gespeicherte Energie dann anrufen kann, wenn gerade mal nicht die Sonne scheint. Der große Vorteil: Superkondensatoren halten um ein Vielfaches länger als Akkus. Das ist doch schon mal ein guter Anfang.

Kommentare:

  1. Das wäre doch klasse, wenn es dazu kommt! Es lebe die Forschung!

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde auch, dass das ein Weg in die richtige Richtung ist. Andere Entwicklungen sind ja genauso interessant, bspw. das Haus, das ohne Energieeinsatz beheizt oder gekühlt werden kann. Meint Ihr nicht aber auch, dass es da eine starke Lobby gibt, die derartige Entwicklungen zu verhindern sucht? Mir drängt sich jedenfalls oft der Eindruck auf, denn es geht ja um Abermilliarden!

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe vorgestern auf der Veranstaltung von Neckermann Neue Energien gehört, dass es zudem in Kürze einen Superspeicher geben soll, der Strom dann abruft, wenn er gebraucht wird. Freunde, ich glaube wir sind auf den richtigen Weg!

    AntwortenLöschen