Donnerstag, 6. Juni 2013

Michael Oehme: WWW herrscht nicht in allen Köpfen



Das Thema Versicherung schieben vor allem jüngere Leute gern einmal vor sich her. Welche Versicherungen brauche ich überhaupt? Wie viel kostet mich eine Versicherung? Lohnt sich eine Versicherung? Versicherungen sind ein wichtiges und komplexes Thema. Daher sind gerade junge Menschen auf eine transparente, vertrauenswürdige und verständliche Erklärung angewiesen. Laut einer Studie der YouGow schießen junge Kunden unter 35 Jahre direkt nach ihrem Besuch bei einem Versicherungsvermittler einen Vertrag ab. Davon beachtliche 61 Prozent beVim Berater selbst und 39 Prozent an anderer Stelle. Hier wird also die Wichtigkeit und der Einfluss einer „realen“ Person, eines „realen“ Beraters bewiesen. Das Internet ist eben doch nicht alles. Nichtsdestotrotz sind andere Informationsquellen wie Internetangebote von Versicherern und Vermittlern auch gut aufgestellt. Vergleichportale wie Check24 oder finanzscout24 stehen in der Gunst der Kunden relativ weit oben. Überraschenderweise ist Google nicht beliebt wenn es um Versicherungen geht. Google empfinden sie als einen gewöhnlichen Vergleichsrechner. Bei den Versicherungsunternehmen schnitten HUK24 und CosmosDirekt, begünstigt durch ihren hohen Bekanntheitsgrad, besonders gut ab.  Nur die Hälfte der Versicherer setzten mobile Anwendungen via Apps ein, da es schwer scheint wirklich nützliche Elemente für den Endkunden mit ein zu binden. Eine größere Bedeutung haben hingegen mobile Apps für Versicherer zur Kommunikation mit ihren Maklern. Dadurch können sich Maklerbetreuer schnell Auskunft zum Antragsschluss geben – ohne aufwändige Fragen im Innendienst.
By VL/ Michael Oehme

Keine Kommentare:

Kommentar posten