Dienstag, 2. April 2013

Michael Oehme: Pferdefleisch beeinflusst Börse


Wer meint, der Skandal um die missbräuchliche Verwendung von Pferdefleisch sei reine "Geschmacksache", täuscht. Kaum in der Presse bekanntgemacht, durchstöberten Experten die Aktienmärkte und schauten nach potentiellen Pferdeverarbeitern. Prompt erwischte es Nestle als größten Lebensmittelkonzern der Welt, der in Verdacht steht, ebenfalls Pferdefleisch verarbeitet, zumindest deren Verwendung akzeptiert zu haben. Dies bekanntermaßen ohne Hinweis auf den Verpackungsangaben. Betrachtet man den Skandal etwas emotionsloser, geht es mehr um die fehlende Auszeichnung als um die Tatsache an sich, dass hierzulande wie in anderen Ländern Pferdefleisch verkonsumiert wird. So wurden in Deutschland in 2012 rund 11.500 Pferde geschlachtet, was rund 3000 Tonnen Pferdefleisch ergab. Im Vergleich: Im gleichen Zeitraum verarbeiteten die Schlachter rund 58 Millionen Schweine mit 5,4 Millionen Tonnen Fleisch. Die größten "Pferdeliebhaber" in Europa sind dabei die Italiener. Sie essen knapp 900 Gramm pro Jahr. In Deutschland sind es – zumindest wissentlich – nur 100 Gramm. Viele wissen dabei nicht, dass das ursprüngliche Rezept des Rheinischen Sauerbratens Pferdefleisch als Basis hatte. Vielleicht deshalb die starke Würzung.

By Michael Oehme

Keine Kommentare:

Kommentar posten