Donnerstag, 21. Februar 2013

Michael Oehme: Überrraschende Neuigkeiten im Fall Pistorius



Der Fall um Oscar Pistorius und deren Mord an seiner Freundin nimmt eine überraschende Wende. So steht nun der Chef-Ermittler selbst unter Verdacht des versuchten Mordes. Oskar Pistorius sei noch in einem „Schockzustand“, sagte der Onkel Arnold Pistorius in einem Fernsehinterview. Oscar sei tieftraurig, dass er selbst es war, der seine Liebe umgebracht habe. Er werde sicher lange brauchen, um damit fertig zu werden. „Oscar wird das überleben. Es wird hart werden, weiter zu machen, aber er ist einer, der überlebt.“

Am Donnerstag begann vor dem Magistratsgericht in Pretoria der dritte Verhandlungstag über eine mögliche Freilassung von Pistorius gegen Kaution. Die Verteidigung glaubt, dass es schon allein wegen mancher Ermittlungsmängel keine Belege für einen „vorsätzlichen Mord“ gebe. Staatsanwaltschaft und Polizei sind strikt gegen eine Freilassung des Paralympics-Stars. Der 26 Jahre alte Pistorius sagte, er habe seine Freundin aus Versehen erschossen, weil er glaubte, im Badezimmer befinde sich ein Einbrecher.
  
Derweil gab es eine überraschende Wende im Mordprozess: Der leitende Polizeiermittler Hilton Botha steht selbst unter dem Verdacht des versuchten Mordes. Die Polizei in Pretoria bestätigte am Donnerstag, dass gegen Botha wegen siebenfachen versuchten Mordes ermittelt werde. Botha spielte am Mittwoch bei der Gerichtsanhörung im Fall Pistorius eine zentrale Rolle. Vor dem Magistratsgericht in der südafrikanischen Hauptstadt wandte er sich wie die Staatsanwaltschaft entschieden gegen eine Freilassung von Pistorius auf Kaution.  

 By VL/ Michael Oehme

Keine Kommentare:

Kommentar posten