Freitag, 22. Februar 2013

Michael Oehme: Effektive Therapie gegen AIDS


Die antivirale HIV-Therapie in Südafrika zeigt Wirkung. Zwei Studien zufolge steckten sich in einer untersuchten Region des Landes weniger Menschen mit dem Aids-Erreger an, nachdem dort sogenannte ART Kombinationstherapie deutlich ausgeweitet worden war. Gleichzeitig sei die Lebenserwartung der Infizierten erheblich gestiegen.

Jacob Bor von der Universität von KwaZulu-Natal und seine Mitarbeiter hatten untersucht, wie sich die Lebenserwartung von mehr als 100.000 Bewohnern in einer ländlichen Region der Provinz KwaZulu-Natal in den Jahren zwischen 2000 und 2011 veränderte. Dort sind viele Menschen mit dem Aids-Erreger infiziert. 2004 wurde dort von der Südafrikanischen Regierung mit Unterstützung eines US-amerikanischen Aids-Nothilfe-Programms die ART Therapie eingeführt. Insgesamt seien bis zum Ende der Studie schätzungsweise 10,8 Millionen US-Dollar in das Programm investiert worden. Pro Patient müssten jährlich zwischen 500 und 900 US-Dollar bereitgestellt werden.

Die Lebenserwartung der Bewohner stieg um mehr als 11 Jahre an, berichten die Forscher. Konnte ein 15-Jähriger 2003 damit rechnen, ein Alter von gerade mal 49,2 Jahren zu erreichen, stieg die mittlere Lebenserwartung im Jahr 2011 auf 60,5 Jahre. Das Infektionsrisiko nahm deutlich ab. Eine Ausweitung des ART-Programms in Sub-Sahara Afrika würde erheblich dazu beitragen, die Zahl der sexuell übertragenen HIV-Infektionen bis 2015 zu halbieren.

By VL/ Michael Oehme

Keine Kommentare:

Kommentar posten