Donnerstag, 3. Januar 2013

Michael Oehme: Überraschende Neujahrsansprache

 

Es war die erste Neujahrsansprache eines Herrschers des Kommunistischen Nordkoreas seit 19 Jahren.


«Es ist wichtig, die Konfrontation zwischen dem Norden und dem Süden zu beenden», sagte Kim Jong Un seiner im Staatsfernsehen gesendeten Neujahrsbotschaft. So könne «die Teilung des Landes beendet und seine Wiedervereinigung erreicht werden». Die Vergangenheit zeige, dass Konfrontation zwischen Landsleuten zu «nichts als Krieg» führe.

Die Beziehungen zwischen den beiden Staaten sind seit dem Koreakrieg in den 1950er Jahren gespannt. Kim Jong Un forderte in seiner Rede einen radikalen Umschwung, der das Land zu einem «wirtschaftlichen Riesen» machen und den Lebensstandard der Menschen anheben solle. Die Landwirtschaft und Leichtindustrie stünden dabei im Zentrum.
Kim bekräftigte, sein Land könne sich «nur unter der Bedingung entwickeln, dass es seine militärische Macht in allen Bereichen ausbaut». 

Der erfolgreiche Start einer Weltraumrakete in Nordkorea im Dezember solle als Ansporn für die Anstrengungen der Menschen dienen.
Die USA, Südkorea und andere Staaten sehen in dem Start am 12. Dezember einen verdeckten Test für die Entwicklung von Interkontinentalraketen, die mit Atomsprengköpfen bestückt werden können. Nordkorea spricht von einem Satellitenstart zu friedlichen Zwecken. Gegen Nordkorea wurden wegen seiner Atomwaffenversuche und Raketentests mehrfach UNO-Sanktionen beschlossen. Die Bevölkerung Nordkoreas leidet unter extremer Armut, während die Streitkräfte des Landes zahlenmäßig stark und hochgerüstet sind.

By VL/ Michael Oehme

Keine Kommentare:

Kommentar posten