Dienstag, 20. November 2012

Michael Oehme: Obama wendet sich Asien zu


Thailand, Birma und Kambodscha sind die ersten Reiseziele Obamas in seiner nun zweiten Amtszeit. Die Hinwendung zu Asien scheint Obama sehr wichtig zu sein und besteht in der strategischen Neuausrichtung der amerikanischen Außenpolitik.

Zum ersten Mal besuchte ein amerikanischer Präsident Birma. Die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi ließ sich von Obama als "Ikone der Demokratie" feiern.

China hat in den vergangenen Jahren seinen Machtanspruch in der Region immer deutlicher angemeldet und damit Nachbarstaaten wie die Philippinen oder Vietnam den USA regelrecht in die Arme getrieben. Sie wollen sich von der Vormundschaft Chinas befreien.

Im Mittelpunkt des Streits stehen ungelöste Territorialfragen im Südchinesischen Meer. Als Kambodschas Ministerpräsident Hun Sen, verkündete, man sei sich einig, dass der Inselstreit nicht "internationalisiert" werden solle, widersprach der philippinische Präsident Benigno Aquino heftig: "Multilaterale Probleme sollten eine multilaterale Lösung haben."

By VL/ Michael Oehme

Keine Kommentare:

Kommentar posten