Dienstag, 30. Oktober 2012

Michael Oehme: Ostküste wird vom Wirbelsturm "Sandy“ erschüttert


Auf "Sandys" Weg durch die Karibik sind bereits mehr als 65 Menschen gestorben. 

An der amerikanischen Ostküste kamen mindestens 16 Menschen ums Leben. 

Die Todesbilanz stieg somit auf mindestens 80.

Experten rechnen mit Schäden von bis zu 20 Milliarden Dollar. 

 

 

Der Wirbelsturm "Sandy" ist mit voller Wucht und Zerstörungskraft über der Ostküste der USA hinweg getobt und hat die Metropole New York mit einer mehr als vier Meter hohen Flutwelle überschwemmt.
Zunächst hatte der Sturm die Strandpromenade von Atlantic City erreicht und stark beschädigt. Dann wirbelte der Sturm mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 145 Kilometern pro Stunde an der Küste entlang Richtung New York.

Im Atomkraftwerk Oyster Creek im Bundesstaat New Jersey wurde wegen eines bedrohlich steigenden Wasserspiegels Alarm ausgelöst, teilte die Atomaufsichtsbehörde NRC mit. 
Das Kraftwerk südlich von New York sei zu dem Zeitpunkt aber bereits abgeschaltet gewesen. Oyster Creek ist seit 1969 am Netz und das älteste laufende Atomkraftwerk der Vereinigten Staaten.

Tunnel und Teile des im Vorfeld stillgelegten New Yorker U-Bahn-Systems waren überflutet. Die Verkehrsbehörde MTA erklärte, es könne Tage dauern, bis überflutete U-Bahn-Strecken wieder trockengelegt seien. Alle sieben unter dem East River liegenden Tunnel von Manhattan nach Queens und Brooklyn standen unter Wasser.
"Die New Yorker U-Bahn hat in den 108 Jahren ihres Bestehens noch nie so eine schlimme Katastrophe erlebt wie heute Abend", erklärte MTA-Chef Joseph Lhota.

Das öffentliche Leben in den Großstädten New York, Washington und Philadelphia ist durch "Sandy“ lahm gelegt.
Am frühen Dienstagmorgen fiel nach Berichten des Senders CNN bei mindestens 6,5 Millionen Menschen der Strom aus.
Des Weiteren fielen Tausende Flüge aus,  Schulen, Behörden, Theater, Büchereien, Parks, zahlreiche Restaurants und Geschäfte blieben aus Sicherheitsgründen geschlossen.

Ein Großbrand zerstörte in einem überschwemmten Bezirk des New Yorker Stadtteils Queens knapp 100 Häuser. In einem New Yorker Umspannwerk gab es eine Explosion. 

Präsident Barack Obama kehrte eine Woche vor der Präsidentschaftswahl von einer Wahlkampftour in Florida nach Washington zurück und rief die Bevölkerung eindringlich dazu auf, den Anweisungen der Behörden zu folgen. 

By VL/ Michael Oehme

Keine Kommentare:

Kommentar posten