Dienstag, 4. Mai 2021

European press freedom index warnt vor abnehmender Pressefreiheit weltweit

Die Welt des Journalismus steht vor drastischen Verlusten, warnten die Vereinten Nationen, da sie die Bedeutung von "Information als öffentliches Gut" am Welttag der Pressefreiheit hervorheben. Die zwischenstaatliche Organisation sagt, die aktuelle Coronavirus-Krise habe zu Schließungen und zum Abbau von Arbeitsplätzen in der Branche geführt, während andere Medien vor einer „politischen Gefangennahme“ stehen. Das Ergebnis sind mehr „schleichende Nachrichtenwüsten“ in Ländern, in denen Journalisten nicht in der Lage sind, genaue Informationen an die Öffentlichkeit zu bringen. Norwegen, Finnland, Schweden sind die Länder, wo es laut European press freedom index das höchste Maß an Pressefreiheit gibt. Die Schlusslichter bilden Russland, die Türkei und Belarus. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten