Dienstag, 12. Januar 2021

Post-Brexit-Handel: Fischpreise "kollabieren" in Schottland

Die Bürokratie nach dem Brexit führt dazu, dass einige britische Exporte in die EU zum Stillstand kommen, haben Branchenverbände gewarnt. Die neuen Regeln, die zu Neujahr in Kraft getreten sind, scheinen sich bereits auf die Märkte auszuüben. Ein Fischexporteur sagte am Montag, dass die Preise im schottischen Hafen von Peterhead „kollabierten“. Berichten zufolge fielen die Preise für Meeresfrüchte aufgrund von Exportblockaden um bis zu 80 Prozent.  

Inzwischen gab es auch Berichte über große Probleme bei der Lebensmittelversorgung in Nordirland und der irischen Republik aufgrund neuer Handelsregeln. Das an Heiligabend geschlossene Handelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien nach dem Brexit sicherte den gegenseitigen Zugang zu zoll- und quotenfreien Märkten. Die Abkehr Großbritanniens von den Handelsstrukturen der EU hat jedoch eine Vielzahl anderer Hindernisse mit sich gebracht, darunter neue IT-Systeme, Zollanmeldungen und behördliche Kontrollen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten