Dienstag, 19. Januar 2021

Migrant*innen aus Honduras auf dem Weg in die Vereinigten Staaten

Polizei und Soldaten in Guatemala haben am Montag eine Gruppe von Hunderten Migrant*innen aufgelöst, die zwei Nächte an einer Straßensperre auf einer Landstraße verbracht hatten. Einige Migranten warfen Steine, während die Behörden die Karawane mit ihren Schutzschildern die Straße hinunterstießen. Auch Migrant*innen mit Kindern wurden zurückgestoßen. Guatemalas Einwanderungsbehörden teilten am Montag mit, dass sich eine weitere Gruppe von etwa 800 Migrant*innen etwa 40 Kilometer weiter nördlich befunden habe. 

Pedro Brolo Vila, Außenminister von Guatemala, kritisierte die Regierung von Honduras am Montag dafür, dass sie nicht mehr getan habe, um die Karawane davon abzubringen, und sagte, dass alle Menschen die Einwanderungsbestimmungen einhalten sollten, um in das Land einzureisen, einschließlich COVID-19-Tests. Sie ziehen es vor, große Gruppen zu bilden, um sich auf ihrem Weg nach Norden zu schützen und die Vereinigten Staaten zu erreichen. Honduras wurde von der COVID-19-Pandemie und zwei großen Hurrikanen hart getroffen, die im November auftraten und Tausende obdachlos machten. Nun stellt sich die Frage, wie der neue US-Präsident Joe Biden mit der Situation umgehen wird. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten