Donnerstag, 12. November 2020

Griechischen Behörden brechen Migrantenschmuggelring auf Kos auf

Die griechischen Behörden geben an, einen Migrantenschmuggelring aufgelöst zu haben, der auf der ostägäischen Insel Kos betrieben wurde. Die Gruppe wird verdächtigt, Menschen von der nahe gelegenen türkischen Küste auf die Insel gebracht und ihren Weg auf das griechische Festland erleichtert zu haben. Vier griechische Staatsangehörige und ein ausländischer Staatsangehöriger wurden wegen des Betriebs einer "kriminellen Vereinigung" festgenommen. Die Verdächtigen sind zwischen 25 und 48 Jahre alt. Ihre Nationalitäten wurden nicht veröffentlicht. 

Einer der Verhafteten, ein 39-jähriger Grieche, soll laut einer Aussage der Küstenwache eine "Führungskraft" gewesen sein, die den Schmuggelring koordiniert hat. Der Ausländer und ein anderer Verdächtiger hatten angeblich dafür gesorgt, dass Migranten von der Türkei nach Kos transportiert wurden, während zwei der anderen Griechen denjenigen Unterkunft gewährten, die in Hotels ankamen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten