Dienstag, 20. Oktober 2020

Wahlen in Bolivien: Sozialistischer Kandidat liegt vorn

 Bolivianische Wahlumfragen zeigen, dass der sozialistische Kandidat vorne liegt. Frühe Umfragen deuten darauf hin, dass Luis Arce, ein Verbündeter des ehemaligen Präsidenten Evo Morales, möglicherweise genügend Unterstützung hat, um eine Stichwahl zu vermeiden. Die Umfrage am Sonntag war eine Wiederholung der Wahlen von 2019, die dazu führten, dass Morales aus dem Land floh.Die schnell gezählten Ciesmori-Umfragen wurden am späten Sonntag von bolivianischen Medien veröffentlicht und zeigten Arce mit 52,4% der Stimmen und Carlos Mesa mit 31,5% auf dem zweiten Platz. Arce, ein ehemaliger Wirtschaftsminister, ist ein Verbündeter des ehemaligen Präsidenten Evo Morales, während Mesa ein Zentrist ist, der Anfang der 2000er Jahre als Präsident fungierte. Um eine Stichwahl zu vermeiden, musste der siegreiche Kandidat mehr als 50% der Stimmen oder 40% mit einem Vorsprung von mindestens 10% gegenüber dem zweitplatzierten Kandidaten erhalten. 

Nach der Wahlwiederholung im Oktober 2019 brach in Bolivien Gewalt ausals Morales eine vierte Amtszeit anstrebte - obwohl er technisch nicht dazu berechtigt war. Das Oberste Gericht des Landes gab Morales grünes Licht, obwohl er ein Referendum verloren hatte, in dem die Bolivianer gefragt wurden, ob die Verfassung geändert werden könnte, um eine vierte Amtszeit hinzuzufügen. Verzögerung der Ergebnisse löste landesweit Gewalt aus, die mindestens 30 Menschenleben kostete, zu Nahrungsmittelknappheit führte und die Führer von Polizei und Militär dazu veranlasste, den ehemaligen Präsidenten ins Exil zu zwingen. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten