Dienstag, 8. September 2020

Serbien und Kosovo versuchen ihren Weg in die EU zu ebenen

Die Staats- und Regierungschefs des Kosovo und Serbiens haben sich verpflichtet, die von der EU veranlassten Gespräche zur Verbesserung der diplomatischen Beziehungen wieder aufzunehmen. Der Durchbruchspakt zwischen den Nachbarn des Balkans umfasst laut einer gemeinsamen Erklärung des Büros des EU-Außenpolitikers Josep Borrell die Öffnung des Schienen- und Straßentransits und die Konzentration auf die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Der serbische Präsident Aleksander Vucic und der kosovarische Premierminister Avdullah Hoti sagten, dass sie der EU-Integration höchste Priorität einräumen und die Arbeit am EU-erleichterten Dialog zwischen Belgrad und Pristina fortsetzen, der ein Schlüsselelement ihrer jeweiligen EU-Wege ist“. Das Abkommen ist jedoch nicht gegenseitig anerkannt - etwas, worauf Pristina seit der Erklärung der Unabhängigkeit von Belgrad im Jahr 2008 gedrängt hat. Serbien unterzeichnete, seine israelische Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, während die gegenseitige Anerkennung zwischen Israel und dem Kosovo erreicht wurde. Am Montag sagten beide Seiten, das US-Abkommen könne "einen nützlichen Beitrag" zum künftigen umfassenden Dialog leisten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten