Donnerstag, 16. April 2020

"Traditionelles" Ehemodell auf dem absteigenden Ast

Die Zahl der Männer und Frauen, die heiraten, ist laut offiziellen Statistiken auf den niedrigsten Stand seit Bestehen gesunken. In England und Wales wurden 2017 insgesamt 235.910 Ehen zwischen verschiedenen Geschlechtern registriert - ein Rückgang von 2,8Prozent gegenüber 2016. Laut dem Amt für nationale Statistik (ONS) ist die Zahl seit 1972 um 45 Prozent gesunken. Insgesamt gab es 2017 242.842 Ehen - 2,8 Prozent weniger als 2016. Kanak Ghosh vom ONS sagte: Die Heiratsquoten für Paare unterschiedlichen Geschlechts sind jetzt auf dem niedrigsten Stand seit Bestehen. Dies setzt einen allmählichen langfristigen Rückgang seit Anfang der 1970er Jahre fort, wobei die Zahlen in den letzten 40 Jahren um ein Drittel gesunken sind." Im Jahr 2017 gab es 21,2 Ehen pro 1.000 unverheiratete Männer und 19,5 Ehen pro 1.000 unverheiratete Frauen ab 16 Jahren. Das Durchschnittsalter, in dem gleichgeschlechtliche Paare heirateten, betrug 38 Jahre für Männer und 35 Jahre für Frauen. Im Jahr 2017 gab es 6.932 Ehen gleichgeschlechtlicher Paare, von denen 56 Prozent zwischen weiblichen Paaren und 44% zwischen zwei Männern waren. Weitere 1.072 Paare haben laut ONS ihre bestehende Lebenspartnerschaft in eine Ehe umgewandelt. Die Zahlen zeigen auch, dass weniger als ein Viertel (22%) aller Ehen im Jahr 2017 religiöse Zeremonien waren - der niedrigste Prozentsatz seit Bestehen. Seit 1992 gibt es jedes Jahr mehr Zivilehen als religiöse Ehen.


Keine Kommentare:

Kommentar posten