Donnerstag, 13. Februar 2020

Palästinensischer Präsident lehnt Friedensplan der Trump-Regierung für den Nahen Osten ab

Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas lehnte den Friedensplan der Trump-Regierung für den Nahen Osten in einer Rede vor dem UN-Sicherheitsrat am Dienstag vehement ab und nannte ihn einen Versuch, die Palästinenser von einem unabhängigen Staat abzuhalten.Er forderte eine internationale Konferenz, um die in zahlreichen UN-Resolutionen geforderte Zwei-Staaten-Lösung zu verfolgen. Abbas nannte den US-Vorschlag einen israelisch-amerikanischen Präventionsplan, um der Palästina-Frage ein Ende zu setzen“. Er sagte dem Sicherheitsrat, der Plan verstoße gegen zahlreiche UN-Resolutionen, hebe die palästinensischen Rechte auf Selbstbestimmung, Freiheit und Unabhängigkeit in unserem eigenen Staat" auf und sollte nicht als Grundlage für Verhandlungen angesehen werden

Ich bin im Namen von 13 Millionen Palästinensern zu Ihnen gekommen, um einen gerechten Frieden zu fordern - das ist alles", sagte er. Israels UN-Botschafter Danny Danon kritisierte Abbas 'Position und sagte dem Rat, wenn Abbas wirklich Frieden wollte, sollte er in Jerusalem sein und mit Präsident Benjamin Netanjahu sprechen - nicht bei den Vereinten Nationen. Präsident Donald Trump enthüllte am 28. Januar die US-Initiative zur Beendigung des israelisch-palästinensischen Konflikts. Es sieht einen unzusammenhängenden palästinensischen Staat vor, der wichtige Teile des Westjordanlandes an Israel übergibt und sich in wichtigen strittigen Fragen wie den Grenzen und dem Status Jerusalems und jüdischer Siedlungen für Israel einsetzt.


Keine Kommentare:

Kommentar posten