Dienstag, 15. Oktober 2019

Attentat in Halle: Generalbundesanwalt und Justizministerin sprechen von rechtsextremistischen Terroranschlag

Die Tat in Halle, bei der am gestrigen Mittwoch zwei Menschen ums Leben gekommen waren, wird von Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) als „rechtsextremistischer Terroranschlag“ eines Einzeltäters bezeichnet. Der Täter habe nicht nur aus antisemitischen und rechtsextremistischen Gründen die Tat begannen, er benutzte in seinem Video auch Begriffe wie „Drecksjuden“ und „Kanaken“. Derzeit wird dem 17-Jährigen, mutmaßlichen Täter Stephan Balliet versuchter Mord in neun Fällen vorgeworfen. Sein Ziel war es , die Synagoge in Halle zu stürmen – eine schwere Tür, an der die Schüsse abprallten, konnte schlimmeres verhindern. Eine 40-Jährige Passantin wurde vor der Synagoge erschossen und starb, ein 20-Jähriger wurde danach in einem Dönerladen erschossen. Zwei weitere Menschen wurden verletzt und liegen mit Schussverletzungen im Krankenhaus. Stephan Balliet wurde nach einem Autounfall auf der Bundesstraße 91 von Spezialkräften festgenommen. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten