Donnerstag, 19. Januar 2017

Michael Oehme über eine letzte Amtshandlung von Obama

Das kam für viele Menschen überraschend: An seinem drittletzten Amtstag gab US-Präsident Barack Obama die Begnadigung der Wikileaks-Informantin Chelsea Manning bekannt. Er begründete diese Entscheidung damit, dass das ursprünglich geplante Strafmaß von 35 Jahren Haft im Vergleich zu anderen Straftaten und deren Urteilen unverhältnismäßig sei. Bei seiner letzten Pressekonferenz im Weißen Haus sagte er: „Ich bin guten Mutes, dass der Gerechtigkeit Genüge getan ist und trotzdem ein Zeichen gesetzt wurde“.

Keine Kommentare:

Kommentar posten