Donnerstag, 7. Januar 2016

MIchael Oehme / Pressearbeit: Google is looking for...

In den vorherigen Beiträgen sind wir auf das Thema Benutzerfreundlichkeit und Vereinfachung eingegangen. Es ist erstaunlich, dass dem in den zugänglichen Medien vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Dabei gibt es hier interessante Zusammenhänge zwischen der Tätigkeit der Suchmaschinen, dem Verbraucherverhalten der User und schließlich hat dieses Thema auch Auswirkungen auf das Arbeitsverhalten der PR-SEO-Experten. Warum?

google is looking for ...
Wie bereits mehrfach dargestellt, analysieren Suchmaschinen Texte im Internet quantitativ und qualitativ. Suchmaschinen wie google versuchen also herauszufinden, welcher Inhalt sich hinter der jeweiligen Seite – beispielsweise einer Internetseite – befindet. Neben den Keywords und bestimmten inhaltlichen Ableitungen, schauen sich Suchmaschinen dabei insbesondere auch die sogenannten Ankertexte an. Das sind Verlinkungen auf andere Internetseiten, die den Wert der eigenen Seite qualitativ stärken sollen. Und auch hier gilt - trara! – je einfacher dieser Begriff im Sinne der Verständlichkeit gewählt ist, um so höher die Wertigkeit.

URL und Ankertexte möglichst identisch
Ein Beispiel: Sie verkaufen Immobilien in Berlin. Um aufzuzeigen, dass die Preise in dieser wundervollen Stadt steigen, verlinken Sie auf eine frei zugängliche Internetseite einer Markterhebungsgesellschaft, die einen Index „Preisentwicklungen Immobilien Berlin“ führt. Also sollte – bitteschön – dieser Link auch so heißen! Im Beitrag http://pressearbeit-oehme-friedberg-michael.blogspot.de/2015/06/michael-oehme-wie-wichtig-sind-url-und-inhalte-fuer-suchmaschinen.html hatten wir darauf aufmerksam gemacht, die URL einer Internetseite möglichst mit dem Keyword/den Keywords (aber nicht zu vielen) zu bedenken, auf das/die diese Seite optimiert ist. Nehmen wir nochmals das Beispiel „Immobilien Berlin“. Sie wollen, dass man Sie auf der Suche nach Immobilien in Berlin findet, also haben Sie die URL und einige Keywords in den texten entsprechend genutzt. Nun kommen noch die Ankertexte bzw. Verlinkungen hinzu: Sind in dem dargestellten Ankertext ebenfalls ein oder zwei Keywords genutzt (wie es in diesem Beispiel der Fall ist), dann sind Sie suchmaschinentechnisch ganz Vorne. Wohl denn!   

Keine Kommentare:

Kommentar posten