Montag, 29. Dezember 2014

Michael Oehme, Pressearbeit: Welche Folgen das Ölpreis-Tief für die Weltwirtschaft hat



Laut Ökonom Dennis Snower, Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), hat der enorme Preisverfall des Öls kaum negative Folgen für die Weltwirtschaft. "Aber es gibt natürlich Verlierer, und der größte Verlierer unter den Öl exportierenden Ländern ist Russland", sagte er gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. In Deutschland trage der niedrige Preis wesentlich dazu bei, dass 2015 das Wirtschaftswachstum um 0,2 Prozentpunkte höher als im Vorjahr erwartet wird. Insgesamt aber seien die direkten Effekte für Deutschland nicht so groß, weil es nicht sehr ölintensiv wirtschafte. Längerfristig erwartet Snower einen höheren Ölpreis, weil die Umstellung auf erneuerbare Energien lange dauern werde.

Kommentare:

  1. Da haben wir als Deutsche mal richtig Glück. Da wir von der Energiewirtschaft (mit Ausnahme der Erneuerbaren) nicht abhängig sind, also damit kein ernsthaftes Geld verdienen, bekommen wir die Energie nun günstiger und können deshalb billiger produzieren.

    AntwortenLöschen
  2. Es geht sogar noch weiter: Dadurch, dass die Energie billiger wird, sinken in vielen Bereichen - wie bspw. dem Flugverkehr - die Kosten. Die Lufthansa schätzt alleine Millionengewinne aufgrund des günstigeren Kerosinpreises.

    AntwortenLöschen
  3. Den Bürgern hierzulande kann es nur recht sein. endlich fallen mal die Preise für Benzin und Heizöl!!!

    AntwortenLöschen