Mittwoch, 21. Mai 2014

Michael Oehme / Pressearbeit /PR-Experte: Zalando bereitet seinen Börsengang vor


Schon lange wurde über den Börsengang des Modeversenders Zalando spekuliert. Die Pläne werden konkret: Die Schweizer Großbank Credit Suisse soll zum Konsortialkreis gehören

Der Schuh- und Mode-Shop Zalando ist ohne Frage eine der ganz großen deutschen Erfolgsgeschichten, aber auch eine der ganz großen deutschen Diskussionsthemen. Erst kürzlich war Zalando wegen seiner Arbeitsbedingungen in das Kritikfeuer der Medien geraten. Nun konzentriert sich das Berliner Unternehmen auf den im Herbst bevorstehenden Börsengang. Investmentbanken wie Morgan Stanley und Goldman Sachs sind bereits im Gespräch. Entsprechende Spekulationen möchte Zalando bislang nicht kommentieren. Unternehmensintern achte man darauf, was für die Firma am besten sei: das laufende Geschäft, um damit ein langfristig und erfolgreiches Unternehmen aufzubauen. „Wir schauen uns ständig alle Optionen für die weitere Zukunft des Unternehmens an und dies beinhaltet auch einen Börsengang.“

„Zalando weist eine beachtliche Wachstumsgeschichte für einen Börsengang vor“, weiß PR-Experte Michael Oehme. „Innerhalb von fünf Jahren hat es Zalando von Berliner Keller an die Spitze der Online-Shops geschafft.“ Allein im vergangenen Jahr hat das Unternehmen seinen Umsatz um 52 Prozent auf rund 1,8 Milliarden Euro gesteigert. Oehme sieht aber auch die Kehrseite der Medaille: „Man darf nicht vergessen, dass Zalando bei allem Erfolg noch nicht profitabel ist und  rote Zahlen schreibt.“  Im Kernmarkt (Deutschland, Österreich und Schweiz) habe man laut eigenen Angaben die Gewinnschwelle erreicht. Die übrigen zwölf Länder bringen dagegen bisher nur Verluste ein.

„Ein Unternehmen wie Zalando kann sich die Verluste bislang noch leisten, solange die Investoren mitspielen“, so Oehme weiter. Die Investoren scheinen optimistisch zu sein und schießen immer wieder Geld nach. Erst im vergangenen Jahr hatte  der derzeit größte Anteilseigner, die schwedische Beteiligungsgesellschaft Kinnevik, rund 100 Millionen Euro investiert und maß dem Unternehmen zuletzt einen Wert von 3,9 Milliarden Euro bei. Aber ist es überhaupt sinnvoll ein Unternehmen an die Börse zu bringen, welches Verluste einfährt?
„Für Zalando kann es die letzte Chance sein, das Unternehmen dem Markenwert entsprechend zu kapitalisieren“, so der PR-Experte Michael Oehme.




Kommentare:

  1. Das System Zalando ist sicher geeignet, an die Börse gebracht zu werden. Heute geht es ja nur noch darum, wer hat den besten Kundenzugang. Da macht Zalando dem Rest des Marktes einiges vor

    AntwortenLöschen
  2. Ich sag nur: schreiiiiii um Hilfe !!!

    AntwortenLöschen
  3. Wir sollten doch dankbar sein, wenn sich an den Börsen überhaupt wieder etwas tut. Bisher ist die letzten Jahre doch Totentanz

    AntwortenLöschen