Freitag, 29. November 2013

Michael Oehme: Berlin endlich ohne Schulden



Mitte November präsentierte die SPD/CDU-Regierung Stolz die erfreulichen Zahlen: Berlins Haushalt für die kommenden beiden Jahre ist ausgeglichen, Schulden gehören der Vergangenheit an. "Berlin hat seine Hausaufgaben gemacht", so Richard Meng, Sprecher des Berliner Senats. Die Politik habe gut und richtig  gewirtschaftet, korrekte Akzente wurden gesetzt.
Noch im ersten Halbjahr 2013 mussten Bayern, Hessen und Baden-Württemberg im Rahmen des Länderfinanzausgleichsder Hauptstadt fast zwei Milliarden Euro überweisen.
Doch in jüngster Zeit erhöhten sich in Berlin die Steuereinnahmen. Wenn die bisherigen Schätzungen zutreffen, könnte die Hauptstadt in 2014 sogar 400 Millionen Euro mehr einnehmen, als sie ausgibt. Ein gravierender Grund für den Erfolg ist der Tourismusboom, der sich mittlerweile  zum zweitgrößten Wirtschaftszweig der Stadt entwickelt hat mit 25 Millionen Übernachtungen pro Jahr.

Kommentare:

  1. Erst arm aber sexy, nun reich und sexy. Schön, wenn sich die Hauptstadt nun endlich nach den Hungerjahren wirtschaftlich erholt hat. Und ich kann Herrn Oehmes letzten Satz nur unterstreichen, so viel Touristen, wie in diesem Jahr habe ich in unserer Stadt vorher noch nie gesehen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss noch einen draufsetzen. Mehr Touris als Einwohner in der City

    AntwortenLöschen