Donnerstag, 25. Juli 2013

Michael Oehme: Wandel im Springer-Konzern

Am Mittwoch hatte der Springer-Konzern bekanntgegeben, die Redaktionen von Bild in Berlin und dem Boulevardblatt B.Z. zusammenzulegen. Auch die Online-Bereiche der beiden Titel würden komplett zusammengeführt. Bild-Chefredakteur Kai Diekmann, der als Herausgeber im Impressum sämtlicher Bild-Titel steht, wird auch Herausgeber der B.Z.
Nach Angaben eines Sprechers fallen durch die Zusammenlegung in beiden Redaktionen insgesamt weniger als 50 Stellen weg.

Nun verkauft die Axel Springer AG ihre Regionalzeitungsgruppen Berliner Morgenpost und Hamburger Abendblatt. Außerdem trennt sich der Konzern von den Programm- und Frauenzeitschriften Hörzu, TV Digital, Funk Uhr, TV Neu, Bildwoche, Bild der Frau und Frau von Heute.

Neuer Eigentümer soll die WAZ-Mediengruppe werden, die seit 2013 offiziell Funke-Mediengruppe heißt und einer der größten Regionalzeitungsverlage in Europa ist. Hierbei handelt es sich um einen Kaufpreis von insgesamt 920 Millionen Euro, teilte das Unternehmen in Berlin mit. Der Verkauf soll aber erst zum 1. Januar 2014 wirksam werden. Die Regional-, Programm- und Frauenzeitschriften kamen laut Verlag im Jahr 2012 auf einen Beitrag zum Gewinn in Höhe von 95 Millionen Euro und von 512 Millionen Euro zum Umsatz.
Vorher müssen die zuständigen Behörden noch eine fusions- und kartellrechtliche Freigabe erteilen. 

 Der Springer-Verlag selbst bezeichnete den Verkauf als "weiteren bedeutenden Schritt bei der Umsetzung der Strategie, das führende digitale Medienunternehmen zu werden". Dabei werde sich der börsennotierte Verlag auf seine "multimedialen Kernmarken" Welt- und Bild-Gruppe mit den dazugehörigen Zeitschriften konzentrieren. 

By VL/ Michael Oehme

Keine Kommentare:

Kommentar posten