Donnerstag, 22. November 2012

Michael Oehme: Sarkozy wird vom Richter verhört


Gegen Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy wird in der Korruptions- und Spendenaffäre um L'Oréal-Erbin Liliane Bettencourt vorerst kein Anklageverfahren eingeleitet. Er konnte nach einer Vernehmung den Justizpalast in Bordeaux als «verdächtiger Zeuge» verlassen. Indizien für die Beteiligung an einer Straftat liegen zwar vor, diese sind allerdings nicht für ein Anklageverfahren. Es geht unter anderem um den Verdacht, Sarkozy könnte seinen Wahlkampf 2007 mit illegalen Bargeldspenden aus dem Milliardenvermögen der Bettencourt-Familie finanziert haben.

Hintergrund der Ermittlungen sind unter anderem Zeugenaussagen von ehemaligen Angestellten im Hause Bettencourt. Eine frühere Buchhalterin behauptet, dass sie für eine Wahlkampfspende 150.000 Euro Bargeld organisieren sollte. Andere Mitarbeiter wollen prall gefüllte Umschläge gesehen haben.

Gegen einen Vertrauten Sarkozys läuft wegen der sogenannten Bettencourt-Affäre bereits seit längerem ein Anklageverfahren. Sarkozy konnte bis vor kurzem nicht befragt werden, weil er als Präsident Immunität genoss. Er bestreitet alle Vorwürfe.

By VL/ Michael Oehme

Keine Kommentare:

Kommentar posten