Mittwoch, 14. November 2012

Michael Oehme: MOMA macht Morgenmuffel munter


Es ist noch dunkel als sie im ZDF Hauptstadtstudio ankommen.
So früh haben sich die angehenden Journalisten der HMKW noch nie zu einer Exkursion getroffen.
Doch die Atmosphäre im Studio ist einfach herrlich. Sie bekommen Kaffee zum Wachwerden und folgen gespannt den Moderatoren, Gästen und Beiträgen gespannt.
Die Kreditaffäre um Wulff gerät langsam ins Rollen.
Nichtsdestotrotz entlässt sie der Gesang eines schwedischen Chors am Ende der Sendung mit einer harmonisch-kuscheligen Weihnachtsstimmung.
Die anschließende Führung zeigt ihnen die technisch bestens ausgestatteten Studios des ZDF.
An den Decken sind unzählige Kameras montiert.
Nun treffen sie endlich Andrea Haite, die stellvertretende Redaktionsleiterin des Morgenmagazins.
Man könnte es als nettes Beisammensitzen bezeichnen, bei dem sie ihnen Frage und Antwort über MOMA steht.
Bei einer Sendung mitzuwirken,die wie eine Tageszeitung aufgebaut ist, ist defintiv nichts für Morgenmuffel.
Die Schichten beginnen zwischen 1 und 4 Uhr.
Die werberelevante Zielgruppe liegt altersmäßig ,laut Haite,zwischen 14 und 49.
Nein, Sie haben sich nicht verlesen: 14.
Das ZDF wünscht sich so sehr jüngere Zuschauer an sich zu binden.
Ich für meinen Teil werde sie nicht enttäuschen und nach dieser Exkursion zukünftig wieder öfter zum Morgenmagazin schalten.
Denn mal ehrlich: von Prominews werden wir von den privaten Sendern genug überflutet.
Neues von Brangelina kann bis abends warten.
Der Mensch ist aus gutem Grunde morgens am konzentriertesten!

By VL/ Michael Oehme 

Keine Kommentare:

Kommentar posten