Donnerstag, 15. April 2021

Michael Oehme: Die Reichen der Welt sind verantwortlich für den Klimawandel

Die reichen Länder der Welt müssen ihren Lebensstil radikal ändern, um den Klimawandel zu bekämpfen. 

St.Gallen, 13.04.2021. „Laut UN produzieren die reichsten 1 Prozent der Welt doppelt so viel Kohlenstoff wie die ärmsten 50 Prozent. Allein die reichsten 5 Prozent – die sogenannte „Verursacherelite“ – trugen zwischen 1990 und 2015 37 Prozent zum Emissionswachstum bei“, erklärt Kommunikationsexperte Michael Oehme. In dem Bericht der UN werden Regierungen nachdrücklich aufgefordert, technologische Verbesserungen einzuführen. 

 
„Man muss den effektivsten Weg zu finden, um Maßnahmen zur Bekämpfung der Kohlenstoffemissionen zu verstärken. Das funktioniert nur, wenn die Industriestaaten der Welt an einem Strang ziehen. Ich bin voll und ganz für technologische Verbesserungen und effizientere Produkte – aber es ist klar, dass drastischere Maßnahmen erforderlich sind, weil die Emissionen weiter steigen. Wir müssen den Überverbrauch senken, und der beste Ausgangspunkt ist der Überverbrauch unter den umweltschädlichen Eliten, die weit mehr als ihren Anteil an den Kohlenstoffemissionen beitragen“, fügt Oehme hinzu.
 
Gemeint sind damit die Menschen, die am meisten fliegen, die meisten Autos fahren und in den größten Häusern leben, die sie sich leicht leisten können, um zu heizen. Sie machen sich also keine Sorgen, ob sie gut isoliert sind oder nicht. Sie sind aber die Art von Menschen, die sich wirklich eine gute Isolierung und Sonnenkollektoren leisten können, wenn sie wollen. Das darf man nicht außer Acht lassen. Um den Klimawandel zu bekämpfen, muss sich jeder als Teil einer gemeinsamen Anstrengung fühlen. Das bedeutet, dass die Reichen weniger konsumieren, um den ärmeren Menschen ein Beispiel zu geben. Reiche Menschen, die viel fliegen, denken möglicherweise, dass sie ihre Emissionen durch Baumpflanzprogramme oder Projekte zur Abscheidung von Kohlenstoff aus der Luft ausgleichen können. Diese Regelungen sind jedoch sehr umstritten und wurden im Laufe der Zeit nicht bewiesen. Es ist richtig, die Bedeutung von Fairness bei der Bereitstellung (Emissionsreduzierung) zu betonen – die Politik muss es Menschen und Unternehmen erleichtern, umweltfreundlich zu werden – durch Anreize, gezielte Regulierung und Anstoß“, betont Kommunikationsexperte Michael Oehme abschließend. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten