Donnerstag, 24. September 2020

UN-Generalversammlung: Spannungen zwischen den USA und China nehmen zu

Die Spannungen zwischen den USA und China traten bei der jährlichen UN-Generalversammlung in New York in den Vordergrund. US-Präsident Donald Trump machte China für die Ausbreitung des Coronavirus verantwortlich. Er forderte, China für die Pandemie zur Rechenschaft zu ziehen. In seiner Rede sagte der chinesische Präsident Xi Jinping, sein Land habe nicht die Absicht, mit irgendeinem Land in einen Kalten Krieg einzutreten. Die Beziehungen zwischen den beiden Weltmächten sind an mehreren Fronten angespannt. Der diesjährige Gipfel in New York findet größtenteils virtuell statt, wobei die Staats- und Regierungschefs der Welt aufgezeichnete Reden halten. Das neue Format bedeutete, dass ein Teil des geopolitischen Theaters, das normalerweise auf dem wichtigsten UN-Treffen angeboten wurde, nicht vorhanden war. Jedes Land war durch einen einzelnen Delegierten vertreten, und es gab kaum eine Gelegenheit für eine Nation, eine andere zu widerlegen. Aber wie so oft bei Reden vor der Versammlung nutzte Präsident Trump seine Ansprache, um seine Erfolge anzukündigen und sich in einen Rivalen zu verwandeln.

Keine Kommentare:

Kommentar posten