Donnerstag, 18. Juni 2020

Michael Oehme: LGBT-Rechte in den USA

Der Oberste Gerichtshof der USA stimmte in einem wegweisenden Urteil am Montag zu, dass Arbeitnehmer aufgrund ihrer sexuellen Orientierung nicht entlassen werden konnten. Die LGBT-Rechte wurden somit geschützt.

St.Gallen, 18.06.2020. Der Oberste Gerichtshof der USA stimmte mit 6-3 zu, dass eine wichtige Bestimmung des Civil Rights Act von 1964, bekannt als Titel VII, die Diskriminierung aufgrund des Geschlechts am Arbeitsplatz verbietet, Vorurteile gegen LGBT-Arbeitnehmer enthält. Das 172-seitige Urteil, das von LGBT-Aktivisten begrüßt wurde, kam trotz der Ernennung von zwei konservativen Richtern unter Präsident Donald Trump. „Ein Arbeitgeber, der eine Person wegen Homosexualität oder Transgender entlässt, entlässt diese Person wegen Eigenschaften oder Handlungen, die sie bei Mitgliedern eines anderen Geschlechts nicht in Frage gestellt hätte, schrieb Richter Neil Gorsuch, ein von Trump ernannter Mitarbeiter.

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden lobte die Entscheidung des Gerichts auf Twitter als einen weiteren Schritt auf unserem Weg zur Gleichheit für alle“. Der Oberste Gerichtshof hat die einfache, aber zutiefst amerikanische Idee bestätigt, dass jeder Mensch mit Respekt behandelt werden sollte, sagte er. Das Urteil wurde auch von LGBT-Wohltätigkeitsorganisationen, einschließlich GLAAD, begrüßt. Die historische Entscheidung des Obersten Gerichtshofs bestätigt, was nicht einmal eine Debatte gewesen sein sollte: LGBTQ-Amerikaner sollten in der Lage sein, ohne Angst vor dem Verlust von Arbeitsplätzen zu arbeiten“, erklärt Kommunikationsexperte Michael Oehme. „Die Entscheidung gibt Hoffnung, dass sich die USA für das Gemeinwohl zusammenschließen und weiterhin für die Akzeptanz von LGBTQ kämpfen können. Vor allem in der jetzigen Zeit, wo das Land gespaltener denn je ist, ist dies ein besonders wichtiges Zeichen“, so Michael Oehme.

Das Urteil, das zwei Wochen nach Beginn des Pride Month erlassen wurde, kommt drei Tage, nachdem Trump den Gesundheitsschutz für Transgender in der Obama-Ära aufgehoben hat. In der Akte des Obersten Gerichtshofs sind noch mehrere anhängige Rechtsstreitigkeiten in Bezug auf LGBT-Rechte anhängig, darunter Fälle über geschlechtsspezifische Badezimmer und Umkleideräume sowie die Teilnahme von Transgender-Athleten an Schulsportveranstaltungen“, erklärt Kommunikationsexperte Michael Oehme abschließend. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten