Donnerstag, 5. Dezember 2019

Die Zukunft des Internets: Ein amerikanisches, nicht chinesisches Internet

Als Hyunjin Seo im Juli letzten Jahres Peking besuchte, blätterte sie auf ihrem Smartphone durch Google News und entdeckte mehrere Berichte über einen Angriff auf die US-Botschaft der Stadt. Als außerordentliche Professorin an der Journalistenabteilung der Universität von Kansas umging sie dank des Roaming-Plans ihrer US-Telefongesellschaft Chinas strenge Zensur für digitale Medien. Dies ermöglichte ihr den Zugriff auf Websites wie die von Google, die in China nicht verfügbar waren. "Ich erzählte meinen chinesischen Freunden von der Bombe, die vor der US-Botschaft explodierte, und sie wussten nicht, wovon ich sprach, weil diese Nachricht nicht in ihren Such-Feeds enthalten war", erinnert sich Professor Seo, der Kurse zu diesem Thema unterrichtet digitale Medien.

Ihre Erfahrung ist für jeden Westler üblich, der China besucht. Das Internet im bevölkerungsreichsten Land der Welt ist stark eingeschränkt und wird zensiert. Experten spekulieren, dass es in Zukunft zwei verschiedene Internetseiten geben könnte - eine von China und eine von den USA. Dies hat der frühere Google-Chef Eric Schmidt im vergangenen Jahr betont. Auf einer privaten Veranstaltung fragte ein Wirtschaftswissenschaftler Herrn Schmidt (jetzt ein Vorstandsmitglied der Google-Muttergesellschaft Alphabet) nach dem Potenzial der Aufteilung des Internets in verschiedene Sub-Internets mit unterschiedlichen Vorschriften. "Ich denke, das wahrscheinlichste Szenario ist jetzt kein Splittern, sondern eine Aufteilung in ein von China geführtes und ein von Amerika geführtes nicht-chinesisches Internet. "

Keine Kommentare:

Kommentar posten